Flow nach Aktivwach-Hypnose Kurs

Eben hat mein Kollege Jérôme Zimmer aus Luxemburg diese Mitteilung zu ‚Flow nach Aktivwach-Hypnose Kurs‘ veröffentlicht:

Zitat: „Lieber Claude, habe die Methoden vom Wochenende heute in der Praxis mal getestet und bin einfach begeistert. Möchte gerne diese wunderbare Erfahrung mit dir und den anderen teilen.

Habe heute Mittag eine Trainingseinheit auf dem Rennrad absolviert, die Teil eines Trainingsplans ist (Vorbereitung zu einem 24h-Rennrad Wettkampf im Juli).

Ich bin jemand, der sehr leicht in den Flow Zustand kommt, doch die Erfahrung von heute Mittag nach dem Aktivwach-Hypnose (AWH) Wochenende hat mich einfach sehr begeistert.

Permanent hatte ich beim Treten das Gefühl von einer konstanten Kraft mit Durchzugsvermögen. Es war ein Genuss dieses starke Flow Gefühl auszufahren. Es ist schwierig dieses Gefühl in Wörtern zu beschreiben. Es war ein Feuerwerk.  . Es war in etwa so, als ob mit den vielen Aktivwach-Hypnosen am Wochenende ein riesiger Flow-Speicher aufgefüllt wurde. Als ob ein Gummiband die nötige Spannung/Energie erhalten hätte, um diese Kraft heute auf die Strasse zu bringen!

Für mein Training machte ich  meine Heimstrecke von 42km mit 800 Höhenmetern. Der Trainingsplan sieht vor, dass ich pro Woche max. 1 Tag Ruhepause zwischen den Trainingseinheiten habe. Wegen der Ausbildung am Wochenende und der vielen Arbeit in der Praxis am Freitag, musste ich dieses Mal aber 3 Tage aussetzen. Normalerweise, wenn ich 2 bis 3 Tage in solch einer Phase der Rennvorbereitung pausiere, tue ich mich sehr schwer wieder ins Training zu kommen und fühle mich nicht fit. Die Beine sind dann schwer und faul 🙂 Doch heute nach diesen 3 Tagen Pause war es einfach unglaublich! Ich konnte 6 persönliche Rekorde verbessern!.

Zum Beispiel gibt es einen Berg, den ich meistens zum Schluss des Trainings fahre, um wieder nach Hause zu kommen. In diesem Segment (3,1 km/ 200Höhenmeter/ 6% Steigung) konnte ich mich gegenüber letzter Woche im Schnitt 2,5km/h verbessern und die Fahrzeit um 2.15 Min. reduzieren.

Einfach beeindruckend! Das Flow Gefühl war heute einfach viel stärker präsent und leichter abzurufen. Auch Schmerzveränderung unterwegs ging problemlos: Sobald ein Schmerz kam, war er sofort veränderbar. Es tauchten viele Bilder, die ich mir am Kurs visualisiert habe, beim Fahren wieder auf.

Vielen Dank Claude nochmals =)

Du hast einen Flow-Junkie erschaffen! Diese Methode wird bei mir in nächster Zeit definitiv sehr stark eingesetzt und erprobt! Als Selbsthypnose und bei den Klienten. Liebe Grüsse aus Luxemburg. Jerome   https://hypnose-zimmer.lu/jerome-zimmer/“ Zitatende

Lernen 3.0

Lernen 3.0, was ist das? Lernen 3.0 steht für eine neue, spielerische und höchst wirksame Methode, bei der man in Bewegung lernt.

Lernen 1.0 ist das klassische Lebenslernen oder Lernen on the job. Kinder erwerben sich die ganze Muttersprache mit einem riesigen Wortschatz und der richtigen Satzstruktur dieser Sprache durch Beobachten, Austesten, Zuhören, Nachahmen. Ebenso werden die Kenntnisse der Bewegungen erworben. Auch die meisten Kulturtechniken, z.B. die Technik des Essens, wird auf eine spontane lockere Art erworben, oft auch aufgrund der Vorgaben von anderen Kindern oder der Eltern.

Lernen 2.0 ist die Art und Weise, wie man in der Schule bis heute meist lernt. Informationsaufnahme im Sitzen übers Gehör und die Augen. Hier kommen die verschiedensten Lernmethoden zum Einsatz: Sich ein Bild von etwas machen, aus Texten exzerpieren, Kärtchen schreiben, Listen erstellen, Diskutieren, Mindmap, Lernen am Internet.

Mit den Methoden des Lernens 1.0 und 2.0 ist der Mensch bekanntlich zu erstaunlichen Lernleistungen fähig. Jugendliche, die tibetische Medizin studieren, müssen jährlich bis zu 20‘000 Zeilen Text auswendig lernen. Viele Schüler kennen den Begriff ,Pauken‘ und sind relativ erfolgreich damit. Vor allem in der Lernwelt 2.0 vergisst man leider oft, dass Lernen automatisch und spielerisch vor sich gehen kann, eben, so, wie wir es im Kindesalter mit den Methoden von 1.0 erfahren hatten.

Lernen 3.0: Basierend auf den Forschungen von Prof. Dr. Eva Banjay und als Reaktion auf viele des Lernens überdrüssige Jugendliche haben wir nach Alternativen gesucht. So machten wir automatisch die Entstehung des neuen Lernens 3.0 mit. Lernen 3.0 heisst, sich in einen optimalen Lernzustand bringen und sich dabei in einem Höhenflug-Zustand bewegen. Langjährige Forschungen haben gezeigt, dass das Gehirn dann besonders aufnahmefähig ist, wenn ein freudiger Flow-Zustand entsteht, der dem sogenannten ‚runner’s high‘ ähnlich ist. Ebenso hat sich herausgestellt, dass ein solcher Zustand durch Bewegung in wenigen Minuten erzeugt werden kann. Die Forschung schreibt diesem Zustand folgende Eigenschaften zu:

Reduzierter Betrieb im Gehirn. Weniger Streuung der Gehirnaktivität, bei stärkerem Fokus auf sich selbst. Dabei Spass am Tun, während man fasziniert ist, von dem, was man tut.

Im April 2013 erschien die erste Lauf-Lern-App, bei der Lernen 3.0 für das Thema Rechtschreibung zum Einsatz kommt.  https://itunes.apple.com/ch/app/rechtschreibung-app/id624448427?mt=8  und http://www.ribauxpartner.ch/rechtschreibung-und-lesen/app-beschreibung/

Ihr

Claude Ribaux