Leistungssteigerung nach Aktivwach-Hypnose Kurs verblüffend

Leistungssteigerung nach Aktivwach-Hypnose Kurs verblüffend

Eben schreibt Marco Bertschinger

Hallo Claude


Meine ultimativen Erfolgserlebnisse! Performance extrem verbessert. Montag , 13.3. 2017, abends, Mountainbike: Standard-Trainingsparcours 18 km, Höhenmeter 532 Meter, Steigungsprozente 9-17%!, Konnte in Steigung 1-2 Ritzel (Gänge) größer fahren, Zeitverbesserung total 3 Min.23!


Mittwoch, 15.3.2017, Tagesausfahrt mit Rennrad, Veloclub VMC- Zürich-Albisrieden, 82 km, Steigung total 993 Meter, -% 5-11%. War mehrheitlich „bewusst“ im Flow. Habe mich im Feld (10 Fahrer) immer wieder etwas zurück fallen lassen, um die Kollegen nicht zu düpieren, am Berg natürlich nicht??! Sie wunderten sich, woher ich denn diese „Frühform“ her hätte!? Vermeintlicher kleiner Nachteil: Durch den Flow war ich verbal nicht so kommunikativ wie sonst.


Super! AWH (Aktivwach-Hypnose) funktioniert! Wenn das so weiter geht…!

Waoow!
Marco

Flow nach Aktivwach-Hypnose Kurs

Eben hat mein Kollege Jérôme Zimmer aus Luxemburg diese Mitteilung zu ‚Flow nach Aktivwach-Hypnose Kurs‘ veröffentlicht:

Zitat: „Lieber Claude, habe die Methoden vom Wochenende heute in der Praxis mal getestet und bin einfach begeistert. Möchte gerne diese wunderbare Erfahrung mit dir und den anderen teilen.

Habe heute Mittag eine Trainingseinheit auf dem Rennrad absolviert, die Teil eines Trainingsplans ist (Vorbereitung zu einem 24h-Rennrad Wettkampf im Juli).

Ich bin jemand, der sehr leicht in den Flow Zustand kommt, doch die Erfahrung von heute Mittag nach dem Aktivwach-Hypnose (AWH) Wochenende hat mich einfach sehr begeistert.

Permanent hatte ich beim Treten das Gefühl von einer konstanten Kraft mit Durchzugsvermögen. Es war ein Genuss dieses starke Flow Gefühl auszufahren. Es ist schwierig dieses Gefühl in Wörtern zu beschreiben. Es war ein Feuerwerk.  . Es war in etwa so, als ob mit den vielen Aktivwach-Hypnosen am Wochenende ein riesiger Flow-Speicher aufgefüllt wurde. Als ob ein Gummiband die nötige Spannung/Energie erhalten hätte, um diese Kraft heute auf die Strasse zu bringen!

Für mein Training machte ich  meine Heimstrecke von 42km mit 800 Höhenmetern. Der Trainingsplan sieht vor, dass ich pro Woche max. 1 Tag Ruhepause zwischen den Trainingseinheiten habe. Wegen der Ausbildung am Wochenende und der vielen Arbeit in der Praxis am Freitag, musste ich dieses Mal aber 3 Tage aussetzen. Normalerweise, wenn ich 2 bis 3 Tage in solch einer Phase der Rennvorbereitung pausiere, tue ich mich sehr schwer wieder ins Training zu kommen und fühle mich nicht fit. Die Beine sind dann schwer und faul 🙂 Doch heute nach diesen 3 Tagen Pause war es einfach unglaublich! Ich konnte 6 persönliche Rekorde verbessern!.

Zum Beispiel gibt es einen Berg, den ich meistens zum Schluss des Trainings fahre, um wieder nach Hause zu kommen. In diesem Segment (3,1 km/ 200Höhenmeter/ 6% Steigung) konnte ich mich gegenüber letzter Woche im Schnitt 2,5km/h verbessern und die Fahrzeit um 2.15 Min. reduzieren.

Einfach beeindruckend! Das Flow Gefühl war heute einfach viel stärker präsent und leichter abzurufen. Auch Schmerzveränderung unterwegs ging problemlos: Sobald ein Schmerz kam, war er sofort veränderbar. Es tauchten viele Bilder, die ich mir am Kurs visualisiert habe, beim Fahren wieder auf.

Vielen Dank Claude nochmals =)

Du hast einen Flow-Junkie erschaffen! Diese Methode wird bei mir in nächster Zeit definitiv sehr stark eingesetzt und erprobt! Als Selbsthypnose und bei den Klienten. Liebe Grüsse aus Luxemburg. Jerome   https://hypnose-zimmer.lu/jerome-zimmer/“ Zitatende

Rechtschreibung macht Spaß: Lernen 3.0

Sinn und Unsinn von Rechtschreibung

Ist Rechtschreibung überhaupt wichtig? Geht es dabei vielleicht nicht einfach nur um Schulmeisterei? Über Rechtschreibung wurden schon viele kontroverse Diskussionen geführt.

Michel Korrowski schreibt in Facebook: „…Korrekte Rechtschreibung ist für mich ein absolutes Muss. Dazu gehört bei persönlichen Anschreiben oder E-Mails auch die korrekte Schreibweise des Namens. Beides hat für mich auch mit Respekt zu tun, aber natürlich auch mit einer guten Außenwirkung… Genauso schlimm finde ich die immer weiter ausufernde falsche Verwendung des Wortes „weil“ statt „denn“, selbst bei Journalisten und anderen, die mit der deutschen Sprache gut umgehen können sollten. Noch schlimmer, wenn man das dann auch noch in gedruckter Form liest.“

Dagegen erachten viele Menschen Rechtschreibung als unnötiges Korsett, das die Kreativität behindert. Für diese Menschen empfiehlt sich ein Blick auf einen interessanten Artikel des Harvard Business Managers:  http://www.harvardbusinessmanager.de/meinungen/artikel/a-854609.html

Wir sind hingegen der Meinung, dass Rechtschreibung  Spaß machen kann. Als Kinder konnten wir das schon einmal, Dinge erlernen, die angeblich langweilig und uninteressant waren. Wir wussten schlicht und einfach nicht, dass es als stumpfsinning galt, diese Tatsachen zu lernen. Also liessen wir uns faszinieren und erforschten neue Territorien. Mit unserer Lauf-Lern-App ‚Rechtschreibung setzen wir genau bei diesem Spieltrieb und dieser Faszination an: https://itunes.apple.com/ch/app/rechtschreibung-app/id624448427?mt=8  und http://www.ribauxpartner.ch/rechtschreibung-und-lesen/app-beschreibung/

Viel Vergnügen beim Erkunden dieser neuen Lernmethode wünscht Ihnen Ihr Blogger

Claude Ribaux