Unglaublicher Auftrieb nach Aktivwach-Hypnose Kurs

Aktivwach-Hypnose: Unglaubliche Dinge passieren! (For English, please scroll down.)

Unglaublicher Auftrieb nach Aktivwach-Hypnose Kurs

Mein Freund Hans-Jürgen John nahm an unserer Aktivwach-Hypnose Coach Ausbildung (Active-Alert Hypnosis) vom August 2017 teil. Plötzlich, kurz darauf, wurde er  als Global Goodwill Ambassador geehrt.

Aktivwach-Hypnose mit Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John beim Aktiv Wach Hypnose Workshop

Im November 2017 besuchte er zusammen mit Roland Wiederkehr, dem Mitbegründer von Green Cross und Initiator der Gesundheitsinitiative CareCross, den  Aktivwach-Hypnose Second-Level-Workshop in meinen Kursräumlichkeiten in Zürich. Im Dezember wurde er von  Richard DiPilla, dem Gründer von Global Goodwill Ambassadors, als Brand Ambassador (Markenbotschafter) begrüßt.

Seit Januar 2018 ist Hans-Jürgen John als Director Digital Communications in das Global Executive Board der Global Goodwill Ambassadors berufen.

Zu Hans-Jürgens Erfolg haben nicht zuletzt auch die anderen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer beigetragen: Hans-Jürgen hatte mit Peter Aeberhard, Lynn Dürler, Monika Imfeld, Franziska Müller, Fritz Müller, Salvatore Laporta, Mike Truniger, Iris Zimmermann, Denise Romer, Markus Andreas Peter, Manuela de Bruin, Michael Sommerfeld und Bernhard Tewes in Kleingruppen die verschiedenen Vorgehensweise anhand von eigenen Herausforderungen eintrainiert.

Weitere Etappe der Erfolgsstory:  Welcher Journalist träumt nicht davon, dass seine Arbeit weltweit Beachtung finden wird? Der erste Newsletter der Global Goodwill Ambassadors von Hans-Jürgen John ist da: Global Goodwill Ambassadors Newsletter

Herzlichen Glückwunsch!

Da ist sein Profil auf linkedin:

Mit Aktiv Wach Hypnose ins Global Board der Global Goodwill Ambassadors

Mit Aktiv Wach Hypnose ins Global Board der Global Goodwill Ambassadors

Was ist der Sinn und Zweck der von Richard DiPilla lancierten Global Goodwill Ambassadors?

Die von Richard DiPilla gegründete Initiative Global Goodwill Ambassadors ehrt Menschen aus aller Welt. Für humanitäre Arbeit im weitesten Sinne. Hervorgehoben wird die freiwillige, oft unbezahlte Beschäftigung, Menschen in jeder Form zu helfen. Es ist wunderbar zu sehen, wie dankbar die Menschen für die Ehrung durch Richard DiPilla sind. Weltweit gibt es über 3000 Global Goodwill Ambassadors. Einige von ihnen leben und arbeiten in der Schweiz. Die Initiative sammelt keine Spenden, ehrt Menschen ungeachtet ihres Glaubens, ihrer Nationalität oder ihrer politischen Ansicht und sprengt die Grenzen aller Vorurteile, eine großartige Gelegenheit, die Menschen dort mit gutem Willen und Frieden zu einen, wo es heute noch Konflikte, Neid und Krieg gibt.

Normalerweise würden die meisten Leute die Geschichte damit als Happy End abschließen. Doch hier ging es noch weiter: Was unglaublich klingt, entpuppt sich als fantastisch.

Nachdem er sich bei allen Menschen bedankt hatte, die ihn in seiner humanistischen Arbeit unterstützt haben (u.a. bei mir und Bea Ribaux), schoss die Johntext-Literaturplattform

http://www.johntext.ch/linkedin-global-goodwill-ambassador-thank-you-so-much/

in die Höhe. Innerhalb weniger Tage veröffentlichten einige Autoren der Johntext-Plattform seinen Artikel auf ihren Johntext-Websites neu und bedankten sich für die jahrelange Unterstützung mit kostenlosen Autor Services.

Hans-Jürgens Artikel von Johntext Schweiz wurde bisher 295 mal auf Linkedin veröffentlicht. Die Artikel auf Johntext New Delhi (35 mal geteilt) und Johntext Madhya Pradesh (105 mal weltweit geteilt) zeigen uns u. a. das interessante Leben eines Autors in Indien und Buchbesprechungen. Großartig!

Sehr erfreut bin ich und finde bestätigt, dass die Active-Alert Hypnose Menschen hilft, ihre Ziele zu erreichen und erfolgreich zu werden. In diesem Fall wurde dieser Aufschwung in wenigen Monaten sichtbar! Ich werde Sie in der Zwischenzeit über Hans-Jürgens zukünftige Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Hüseyin Mutlukal, Beatrice Longo-Keusch, Nicole Huber, Daniel Zieri und Roya Saberi sind seit November engagierte Aktivwach-Hypnose Coachs/TherapeutInnen.

Aktivwach-Hypnose 11/2017

Aktivwach-Hypnose 11/2017

Unsere nächsten Aktivwach-Hypnose-Workshops finden ständig in deutscher Sprache in Zürich http://www.clauderibaux.ch/kurse/aktivwach-hypnose/, Aktivwach-Hypnose Seminar sowie in Deutschland (Osnabrück) oder für Englischsprachige in Belgien https://hypnoseschool.com/aah statt.

Vielen Dank Hans-Jürgen, dass Du diese wunderbare Entwicklung mit uns teilst.
Claude Ribaux

#Globalgoodwillambassadors #RichardDiPilla #LinkedIn #activealerthypnosis #newworkshopmarch2018 #clauderibaux #bearibaux #hansjuergenjohn

English text

Incredible uplift after active-alert hypnosis course (Aktivwach-Hypnose)

Incredible things happen.
My friend Hans-Jürgen John jointly with Roland Wiederkehr took part in our active-alert hypnosis workshop in August 2017. Suddenly, soon thereafter, he was honored by becoming linkedin Global Goodwill Ambassador. He attended the second level workshop in my office in Zurich in November 2017. In December he was honored Brand Ambassador by Richard DiPilla, founder of Global Goodwill Ambassadors.

In January 2018 Hans-Jürgen John joined the Global Executive Board of the Global Goodwill Ambassadors as Director Digital Communications.

The success story since then has gone on:  Is there any journalist who does not dream of his work to receive worldwide recognition? The first Global Goodwill Ambassadors newsletter has been published by Hans-Jürgen John. Global Goodwill Ambassadors Newsletter

This success would not have been possible without the active help and support by the other participants of the training: Hans-Jürgen did a lot of small group exercises with Peter Aeberhard, Lynn Dürler, Monika Imfeld, Franziska Müller, Fritz Müller, Salvatore Laporta, Mike Truniger, Iris Zimmermann, Denise Romer, Markus Andreas Peter, Manuela de Bruin, Michael Sommerfeld and Bernhard Tewes.

 

Congratulations!

With Activ Alert Hypnosis into the Global Executive Board of Global Goodwill Ambassadors

Here his profile on LinkedIn:

What is the purpose and achievement of Global Goodwill Ambassadors – Richard DiPilla?

What is the purpose and achievement of Global Goodwill Ambassadors - Richard DiPilla

What is the purpose and achievement of Global Goodwill Ambassadors – Richard DiPilla

Global Goodwill Ambassadors, founded by Richard DiPilla, is an initiative that honors people from all over the world for their humanitarian work in the broadest sense.With this he shows light on the voluntary, mostly unpaid engagement to help people in any form that often goes without being notices. It is wonderful to see how grateful people are for Richard DiPilla’s honour. So far over 3000 Global Goodwill Ambassadors could be nominated worldwide. Some of them live and work in Switzerland. The initiative does not collect donations, but honours people regardless of their faith, nationality or political beliefs and breaks the boundaries of all prejudices. It is a great opportunity to unite the world through goodwill and peace where today there is still conflict, envy and war.

 

The active-alert hypnosis therapist Roland Wiederkehr is an internationally well known person recently appointed as Global Goodwill Ambassador. In the 1990ies he founded Green Cross (together with Mikhail. S. Gorbachev) aiming at overcoming the ecologically damaging residues of the cold war. And with his actual organization CareCross he helps to reduce traffic accidents worldwide and assists victims. He considers the fact that 1.3 million people are killed annually on the world’s roads as a scandal. Even more outrageous is the reality of 500 children leaft dead every day on their way to school (WHO) due to road accidents. Roland Wiederkehr got the President’s award of the European Traffic Police Network for the thousands of lives he already saved. It is an honor for him to be Global Goodwill Ambassador. He needs support for his organization CareCross. His aim is to help reduce road accidents in lesser priviledged countries and support victims. Road Safety saves lives – help reduce traffic accidents worldwide and stop the war on the roads – Roland Wiederkehr
Or, quoting Hans-Jürgen John: „Roland Wiederkehr is a wonderful person and role model. Some of us go to cinema or watch films at home in order to see heroes. This one is real.“

Road Safety saves lives - help reduce traffic accidents worldwide and stop the war on the roads - Roland Wiederkehr

Road Safety saves lives – help reduce traffic accidents worldwide and stop the war on the roads – Roland Wiederkehr

 

Normally most people would conclude the story with this as a Happy End. But here, this went further: What sounded incredible turned out fantastic. After having expressed his thanks to all people who had supported him in his humanistic work (including me an Bea Ribaux) Hans-Jürgen’s publication, the Johntext Platform for literature http://www.johntext.ch/ skyrocketed and received greetings from all over the world. Within very few days some authors from the Johntext Platform republished his article on their Johntext Websites and thanked him for years of support with free author services.

His article from Johntext Switzerland was shared 295 times on Linkedin. The articles of authors from Johntext New Delhi (35 times shared), Johntext Madhya Pradesh (105 times shared worldwide) show us the life of an author in India and bookreviews. Great!

Hans-Jürgen John at the Active Alert Hypnosis Workshop of Claude Ribaux in Zurich

Very pleased I am more and more convinced that active-alert hypnosis helps people to reach their aims and become successful. In this case this uplift became visible in a few months! I will keep you updated about Hans-Jürgen’s future developments in the meantime our next active-alert hypnosis workshops will take place in March 2018 in Zurich in German language http://www.clauderibaux.ch/kurse/aktivwach-hypnose/  as well as in Germany (Osnabrueck) or for English speakers in Belgium in February https://hypnoseschool.com/aah

#Globalgoodwillambassadors #RichardDiPilla #LinkedIn #activealerthypnosis #newworkshopmarch2018 #clauderibaux #bearibaux #hansjuergenjohn #bellicon

Thank you Hans-Jürgen for sharing your incredible experience with us
Claude Ribaux

Leistungssteigerung nach Aktivwach-Hypnose Kurs verblüffend

Leistungssteigerung nach Aktivwach-Hypnose Kurs verblüffend

Eben schreibt Marco Bertschinger

Hallo Claude


Meine ultimativen Erfolgserlebnisse! Performance extrem verbessert. Montag , 13.3. 2017, abends, Mountainbike: Standard-Trainingsparcours 18 km, Höhenmeter 532 Meter, Steigungsprozente 9-17%!, Konnte in Steigung 1-2 Ritzel (Gänge) größer fahren, Zeitverbesserung total 3 Min.23!


Mittwoch, 15.3.2017, Tagesausfahrt mit Rennrad, Veloclub VMC- Zürich-Albisrieden, 82 km, Steigung total 993 Meter, -% 5-11%. War mehrheitlich „bewusst“ im Flow. Habe mich im Feld (10 Fahrer) immer wieder etwas zurück fallen lassen, um die Kollegen nicht zu düpieren, am Berg natürlich nicht??! Sie wunderten sich, woher ich denn diese „Frühform“ her hätte!? Vermeintlicher kleiner Nachteil: Durch den Flow war ich verbal nicht so kommunikativ wie sonst.


Super! AWH (Aktivwach-Hypnose) funktioniert! Wenn das so weiter geht…!

Waoow!
Marco

Flow nach Aktivwach-Hypnose Kurs

Eben hat mein Kollege Jérôme Zimmer aus Luxemburg diese Mitteilung zu ‚Flow nach Aktivwach-Hypnose Kurs‘ veröffentlicht:

Zitat: „Lieber Claude, habe die Methoden vom Wochenende heute in der Praxis mal getestet und bin einfach begeistert. Möchte gerne diese wunderbare Erfahrung mit dir und den anderen teilen.

Habe heute Mittag eine Trainingseinheit auf dem Rennrad absolviert, die Teil eines Trainingsplans ist (Vorbereitung zu einem 24h-Rennrad Wettkampf im Juli).

Ich bin jemand, der sehr leicht in den Flow Zustand kommt, doch die Erfahrung von heute Mittag nach dem Aktivwach-Hypnose (AWH) Wochenende hat mich einfach sehr begeistert.

Permanent hatte ich beim Treten das Gefühl von einer konstanten Kraft mit Durchzugsvermögen. Es war ein Genuss dieses starke Flow Gefühl auszufahren. Es ist schwierig dieses Gefühl in Wörtern zu beschreiben. Es war ein Feuerwerk.  . Es war in etwa so, als ob mit den vielen Aktivwach-Hypnosen am Wochenende ein riesiger Flow-Speicher aufgefüllt wurde. Als ob ein Gummiband die nötige Spannung/Energie erhalten hätte, um diese Kraft heute auf die Strasse zu bringen!

Für mein Training machte ich  meine Heimstrecke von 42km mit 800 Höhenmetern. Der Trainingsplan sieht vor, dass ich pro Woche max. 1 Tag Ruhepause zwischen den Trainingseinheiten habe. Wegen der Ausbildung am Wochenende und der vielen Arbeit in der Praxis am Freitag, musste ich dieses Mal aber 3 Tage aussetzen. Normalerweise, wenn ich 2 bis 3 Tage in solch einer Phase der Rennvorbereitung pausiere, tue ich mich sehr schwer wieder ins Training zu kommen und fühle mich nicht fit. Die Beine sind dann schwer und faul 🙂 Doch heute nach diesen 3 Tagen Pause war es einfach unglaublich! Ich konnte 6 persönliche Rekorde verbessern!.

Zum Beispiel gibt es einen Berg, den ich meistens zum Schluss des Trainings fahre, um wieder nach Hause zu kommen. In diesem Segment (3,1 km/ 200Höhenmeter/ 6% Steigung) konnte ich mich gegenüber letzter Woche im Schnitt 2,5km/h verbessern und die Fahrzeit um 2.15 Min. reduzieren.

Einfach beeindruckend! Das Flow Gefühl war heute einfach viel stärker präsent und leichter abzurufen. Auch Schmerzveränderung unterwegs ging problemlos: Sobald ein Schmerz kam, war er sofort veränderbar. Es tauchten viele Bilder, die ich mir am Kurs visualisiert habe, beim Fahren wieder auf.

Vielen Dank Claude nochmals =)

Du hast einen Flow-Junkie erschaffen! Diese Methode wird bei mir in nächster Zeit definitiv sehr stark eingesetzt und erprobt! Als Selbsthypnose und bei den Klienten. Liebe Grüsse aus Luxemburg. Jerome   https://hypnose-zimmer.lu/jerome-zimmer/“ Zitatende

Aktivwach-Hypnose

  • Wollten Sie Ihre Freude an der Arbeit wieder erlangen?
  • Möchten Sie mehr Spaß beim Lernen oder Musizieren oder beim nächsten Rekord im Sport haben?
  • Wollen Sie Ihre Motivation steigern und innere Leere-Gefühle überwinden?
  • Möchten Sie Grenzen überschreiten, innere Handbremsen loslassen oder den Lebensflow wieder erlangen?
  • Träumten Sie kürzlich davon, eine Tätigkeit zu optimieren, Ihre Kreativität fließen zu lassen oder Ihre Konzentration zu steigern?

Wenn ja, setzen Sie zum Höhenflug an mit der Aktivwach-Hypnose!!

Wer sich beim Laufen, Radfahren oder anderen intensiv belastenden körperlichen Bewegungsarten verausgabt, weiß, dass wir dabei in einen hypnotischen Zustand gelangen. Viele Fälle des sog. ‚runner’s high‘ sind dokumentiert. Die Erkenntnisse aus diesen Höhenflügen nutzen wir in der aktiven Wachhypnose.

Bei mir erfahren Sie dies sofort und direkt! Mit offenen Augen sitzen Sie in meiner Praxis auf einem Ergometer und treten in Ihrem Tempo. Ich begleite Sie beim Treten mit meiner Stimme zum Höhenflug. Derweil setzen automatisch Gefühle von Frische und Schwung ein. Sie fühlen sich immer fitter. Währenddem sind Sie wach und aufmerksam, Ihre Vorstellungskraft ist erhöht. In diesem Flow bearbeiten Sie Ihre Coaching/Therapie-Themen in einem hypnotischen Zustand in zunehmend euphorischer Verfassung.

In diesem euphorischem Zustand leite ich Sie an, nachhaltige Veränderungen in Ihrem Unterbewusstsein herbeizuführen. Das erzeugt einen Wandel Ihres Verhaltens, Ihres Denkens und Fühlens zu bestimmten Momenten in Ihrem Leben. Vor der Aktivwach-Hypnose klären wir detailliert die von Ihnen erwünschten Veränderungen und Ziele.

Anwendungen der Aktivwach-Hypnose:

  • Motivation für Bewegung
  • Selbstwertgefühl steigern
  • Bessere Konzentration
  • Bühnenangst, Prüfungsstress, Stottern oder Furcht vor dem Kundengespäch überwinden
  • Unter Druck vermehrt gelassen sein
  • Aus depressiver Verstimmung herauskommen
  • Höchstleistung im Geschäft, beim Studium, Musizieren oder Sport

Falls Ihr Thema nicht dabei ist, wenden Sie sich gerne an mich. Wenn Ihr Thema aufgelistet ist, zögern Sie nicht, heute noch einen Termin zu vereinbaren.

http://www.clauderibaux.ch/kontakt/

Weitere Informationen zur Aktivwach-Hypnose finden Sie hier:

http://www.clauderibaux.ch/kurse/aktivwach-hypnose/  und http://www.clauderibaux.ch/coaching/hohenfluge/

Rechtschreibung macht Spaß: Lernen 3.0

Sinn und Unsinn von Rechtschreibung

Ist Rechtschreibung überhaupt wichtig? Geht es dabei vielleicht nicht einfach nur um Schulmeisterei? Über Rechtschreibung wurden schon viele kontroverse Diskussionen geführt.

Michel Korrowski schreibt in Facebook: „…Korrekte Rechtschreibung ist für mich ein absolutes Muss. Dazu gehört bei persönlichen Anschreiben oder E-Mails auch die korrekte Schreibweise des Namens. Beides hat für mich auch mit Respekt zu tun, aber natürlich auch mit einer guten Außenwirkung… Genauso schlimm finde ich die immer weiter ausufernde falsche Verwendung des Wortes „weil“ statt „denn“, selbst bei Journalisten und anderen, die mit der deutschen Sprache gut umgehen können sollten. Noch schlimmer, wenn man das dann auch noch in gedruckter Form liest.“

Dagegen erachten viele Menschen Rechtschreibung als unnötiges Korsett, das die Kreativität behindert. Für diese Menschen empfiehlt sich ein Blick auf einen interessanten Artikel des Harvard Business Managers:  http://www.harvardbusinessmanager.de/meinungen/artikel/a-854609.html

Wir sind hingegen der Meinung, dass Rechtschreibung  Spaß machen kann. Als Kinder konnten wir das schon einmal, Dinge erlernen, die angeblich langweilig und uninteressant waren. Wir wussten schlicht und einfach nicht, dass es als stumpfsinning galt, diese Tatsachen zu lernen. Also liessen wir uns faszinieren und erforschten neue Territorien. Mit unserer Lauf-Lern-App ‚Rechtschreibung setzen wir genau bei diesem Spieltrieb und dieser Faszination an: https://itunes.apple.com/ch/app/rechtschreibung-app/id624448427?mt=8  und http://www.ribauxpartner.ch/rechtschreibung-und-lesen/app-beschreibung/

Viel Vergnügen beim Erkunden dieser neuen Lernmethode wünscht Ihnen Ihr Blogger

Claude Ribaux

Lernen 3.0

Lernen 3.0, was ist das? Lernen 3.0 steht für eine neue, spielerische und höchst wirksame Methode, bei der man in Bewegung lernt.

Lernen 1.0 ist das klassische Lebenslernen oder Lernen on the job. Kinder erwerben sich die ganze Muttersprache mit einem riesigen Wortschatz und der richtigen Satzstruktur dieser Sprache durch Beobachten, Austesten, Zuhören, Nachahmen. Ebenso werden die Kenntnisse der Bewegungen erworben. Auch die meisten Kulturtechniken, z.B. die Technik des Essens, wird auf eine spontane lockere Art erworben, oft auch aufgrund der Vorgaben von anderen Kindern oder der Eltern.

Lernen 2.0 ist die Art und Weise, wie man in der Schule bis heute meist lernt. Informationsaufnahme im Sitzen übers Gehör und die Augen. Hier kommen die verschiedensten Lernmethoden zum Einsatz: Sich ein Bild von etwas machen, aus Texten exzerpieren, Kärtchen schreiben, Listen erstellen, Diskutieren, Mindmap, Lernen am Internet.

Mit den Methoden des Lernens 1.0 und 2.0 ist der Mensch bekanntlich zu erstaunlichen Lernleistungen fähig. Jugendliche, die tibetische Medizin studieren, müssen jährlich bis zu 20‘000 Zeilen Text auswendig lernen. Viele Schüler kennen den Begriff ,Pauken‘ und sind relativ erfolgreich damit. Vor allem in der Lernwelt 2.0 vergisst man leider oft, dass Lernen automatisch und spielerisch vor sich gehen kann, eben, so, wie wir es im Kindesalter mit den Methoden von 1.0 erfahren hatten.

Lernen 3.0: Basierend auf den Forschungen von Prof. Dr. Eva Banjay und als Reaktion auf viele des Lernens überdrüssige Jugendliche haben wir nach Alternativen gesucht. So machten wir automatisch die Entstehung des neuen Lernens 3.0 mit. Lernen 3.0 heisst, sich in einen optimalen Lernzustand bringen und sich dabei in einem Höhenflug-Zustand bewegen. Langjährige Forschungen haben gezeigt, dass das Gehirn dann besonders aufnahmefähig ist, wenn ein freudiger Flow-Zustand entsteht, der dem sogenannten ‚runner’s high‘ ähnlich ist. Ebenso hat sich herausgestellt, dass ein solcher Zustand durch Bewegung in wenigen Minuten erzeugt werden kann. Die Forschung schreibt diesem Zustand folgende Eigenschaften zu:

Reduzierter Betrieb im Gehirn. Weniger Streuung der Gehirnaktivität, bei stärkerem Fokus auf sich selbst. Dabei Spass am Tun, während man fasziniert ist, von dem, was man tut.

Im April 2013 erschien die erste Lauf-Lern-App, bei der Lernen 3.0 für das Thema Rechtschreibung zum Einsatz kommt.  https://itunes.apple.com/ch/app/rechtschreibung-app/id624448427?mt=8  und http://www.ribauxpartner.ch/rechtschreibung-und-lesen/app-beschreibung/

Ihr

Claude Ribaux

Kunst des Nicht-Denkens 2: Sich in den Flow-Zustand begeben und dort bleiben

Warum ist es so wichtig, sich zu einer Tätigkeit hingezogen zu fühlen? Wie kann ich diese Hingerissenheit erzeugen und aufrecht erhalten? Wie kann es sein, dass einzelne Arbeiter nach einer ganzen Woche anstrengender Fliessbandarbeit fröhlich den Arbeitsplatz verlassen, während andere schon nach einem Arbeitstag verschlissen sind? Ganz einfach: Der Erste liebt seine Tätigkeit und zieht Energie daraus, während der Zweite nicht im Flow ist und deshalb zuviel Energie verbraucht.

Wer mit einer Tätigkeit verfliesst, ist im Flow-Zustand. Als Flow bezeichnet man das völlige Aufgehen in einer Tätigkeit. In diesem Zustand besteht totale Harmonie, eine optimale Anpassung des inneren Erlebens und der Umwelt. Zeit spielt keine Rolle. Denken, Fühlen und Handeln sind in Übereinstimmung, und das Tun geht mühelos vonstatten.

Je mehr ich im Flow bin, desto motivierter für eine Verrichtung bin ich. Ich übe diese Beschäftigung aus, einfach weil es mir gefällt. Die Motivation dafür kommt von Innen, und es braucht keinerlei Anreize von Aussen, die mich motivieren müssten. Die Arbeit geht leicht vonstatten. Es ist sogar so, dass ich aus der Betätigung heraus Energie tanken kann.

Methode für intensiven Flow-Zustand 

Schritt 1: Betrachten Sie Ihre Aufgabe wie ein Spiel 

Wie in einem wirklichen Spiel braucht es ständige Rückmeldung. Beim Spiel geschieht dies meist über den Punktestand. So auch hier. Stellen Sie sich die Erledigung Ihrer Aufgabe wie ein sportliches Ziel vor, machen Sie sich die Hürden klar und legen Sie Regeln und Belohnungen fest. Organisieren Sie oft und schnell Feedback.

Schritt 2:  Behalten Sie Ihre Absicht im Hinterkopf

Während des Tuns denken Sie immer wieder daran, was dahintersteht. Was ist die Triebkraft hinter dem Ziel? Denken Sie daran: Das hier geht über das Tore-Schiessen oder Treffer-Erzielen hinaus. Wichtig ist der Grund, warum Sie Tore schiessen wollen.

Schritt 3: Konzentration

Bleiben Sie mit Ihren Gedanken ganz beim Tun. Falls Sie gedanklich abschweifen, haben Sie den Flow-Zustand wieder verlassen. Wenden Sie Ihre Aufmerksamkeit dann wieder genau auf das, was Sie in diesem Moment sehen, hören, fühlen, riechen, z.B. auf die Struktur des Griffs im Fels in der Wand, die Sie durchklettern. Konzentrieren Sie sich wieder auf die vor Ihnen liegende Aufgabe und passen Sie den Schwierigkeitsgrad solange an, bis Sie sich wieder vollständig hineinbegeben haben.

Schritt 4: Übergeben Sie sich dem Geschehen

Das ist das wohl größte Geheimnis des gesamten Flow-Ablaufs. Sie werden feststellen, dass Sie einfach Spass an Ihrer Aufgabe haben; unnötige Anstrengungen oder Erzwingenwollen erübrigen sich. Sie befinden sich in einem gewissen Zustand der Zeitlosigkeit. Es gibt keinen Grund in diesem Moment darüber nachzudenken.

Schritt 5: Das Hochgefühl

Dieses Hochgefühl ergibt sich ganz natürlich aus den vier vorhergehenden Schritten. Auf einmal merken Sie, dass Sie sich in einem Zustand der Ekstase oder des Höhenflugs befinden. Es wird Ihnen bewusst. Jetzt befinden Sie sich wirklich im Flow.

Schritt 6: Spitzenleistungen

Der Zustand des Hochgefühls entsteht, weil das gesamte Gehirn mit eingebunden ist.  Alles schwingt auf einer Frequenz. Dieser Zustand ist unverkennbar. In diesem Zustand hat man das Gefühl, etwas zu bewirken, ohne wirklich zu denken; die Produktivität erreicht ungeahnte Höhen. Falls Sie Langeweile und Unruhe aus Ihrem Leben verbannen wollen, suchen Sie sich eine Aufgabe und schwingen Sie sich in den Zustand des „Flow“ hinein. Dabei ist es nicht wichtig, um welche Tätigkeit es sich hier handelt. Und denken Sie daran: Es ist ein Spiel. Bei diesem Spiel geht es um Belohnungen – nicht um Kritik.

Viele Höhenflüge und ein Aufgehen im Flow wünscht

Claude Ribaux

http://www.hypeflow.ch/  http://hypeflow.ch/blog/

Bücher dazu:
Flow: Das Geheimnis 
des Glücks. Von Mihaly 
Csikszentmihalyi. Verlag 
Klett-Cotta, 14. Aufl. 
2008. 424 Seiten. 
Flow im Beruf. Von Mihaly Csikszentmihalyi. 
Verlag Klett-Cotta 2004. 
312 Seiten.

Die Kunst des Nicht-Denkens 1: Lektionen von der Rennpiste fürs Coaching

„Sehr sanft. Wie wenn es auf Deinen Pedalen Eierschalen hätte, die Du nicht zerbrechen möchtest. So sanft fährst Du im Regen“: Balancieren, Vorausschauen, Geduld. Körperliche Wahrnehmung wie wenn man auf dem Hosenboden fahren würde. Was ich am meisten liebte, war, dass man keine Erinnerung haben darf. Keine Erinnerung an Dinge, die gerade passiert sind, gute oder schlechte. Denn Erinnerung ist Rückschau in der Zeit. Sich zu erinnern, heisst, sich von der Gegenwart zu entfernen. Um im Rennen irgendwie Erfolg zu haben, darf sich der Rennfahrer nie erinnern. Das ist wohl der Grund, weshalb Rennfahrer jede Bewegung, jede Fahrt mit Kameras dokumentieren. Ein Fahrer kann nicht Zeuge seines eigenen Erfolgs sein. Rennen fahren ist Tun. Das ist Teil eines Moments und sich nichts Anderes bewusst zu sein als dieses Moments. Nachdenken muss später kommen. Ein Rennfahrer sagte einmal: „Wenn ich das Rennen fahre, arbeiten mein Geist und mein Körper so schnell und so gut zusammen. Ich muss mir sicher sein, dass ich dabei nicht denke, sonst mache ich sicher Fehler.“ 1)

Nicht zu denken, tönt einfach, ist jedoch nur mit mentaler Härte und zielführender Unterstützung zu erreichen. Was brauche ich, wenn ich dieses Zusammenspiel von Körper und Geist im Berufsleben erlangen möchte, und wie kann mir Coaching dabei helfen? Wie komme ich in diesen Flow, den Zustand des reinen Tuns, aufgehend in der Gegenwart, wo ich immer mehr Kraft schöpfe, je mehr ich tue? Im Teil 1 dieser Blogartikel-Serie schreibe ich warum eine gründliches Training Voraussetzung für ein erfolgreiches Tun ist. Danach werfe ich einen Blick auf die inneren Handbremsen, welche Erfolg behindern. Warum die Faszination für eine Tätigkeit so wichtig ist und wie diese Hingerissenheit erzeugt und aufrecht erhalten werden kann, und warum das alles so ist, darüber berichtet dann der zweite Blog.

A. Gut trainiert, alles eingeübt

 

Oft müssen wir für ein Projekt oder eine wichtige Entscheidung innert Minuten startfähig sein und dabei trotz schneller Aktion im Einsatz cool, ruhig und fokussiert bleiben. Es gilt, Ablenkungen zu vermeiden und präzise die Vorgaben einzuhalten. Erst nach dem Einsatz erfolgt die Analyse, diese aber diszipliniert im Sinne einer Forschung, was in Zukunft noch optimierter angegangen werden kann. Alle Fahrer sind gut vorbereitet und beherrschen ihre Maschinen. Der trainierte Rennfahrer hat seine Maschine im Griff. Das braucht nicht nur technische Finesse, sondern auch Kraft. Hier unterscheiden sich die Fahrer beträchtlich. Einige trainieren jeden Tag Technik, Kraft oder Ausdauer, andere halten sich dabei zurück. Wer nicht ausgeprägt trainiert ist, verliert während eines Rennens oft die Kraft, und damit steigt die Unfallgefahr. Im Prinzip müsste ein Fahrer in einer technischen Disziplin drei Rennen in gleicher Intensität unmittelbar hintereinander fahren können, damit sichergestellt ist, dass er im Wettbewerb seine volle Leistung abholen kann. Wie Rennsportler ist auch die heutige Mitarbeiterin auf eine professionelle Vorbereitung angewiesen. Diese erstreckt sich auf eine Vielfalt von Aspekten:

Da ist zuerst das Umfeld der Sportler oder Mitarbeiterin: Ist es stabil oder birgt es durch Unsicherheiten und Veränderungen Stresspotential? Dann:

Wie steht es mit der Work-Life Balance? Was passiert neben der Leistungsbereitschaft im Beruf?

WeIche Arten von Training und Wertschätzung sind angesagt? Geht es um höhere körperliche Leistung oder um Muskelaufbau oder Körperformung? Diesen und ähnlichen Fragen gehen gute Coachs nach, wenn sie mit Menschen arbeiten, die weiterkommen wollen. Ebenso sollte die qualifizierte Mitarbeiterin in einem geplanten Aufbauprozess begleitet werden. Welche fachlichen Fähigkeiten sind zu stärken, und wo sollte die Sozialkompetenz erhöht werden? Trainingspläne sind zu erstellen, und es gilt Fortschritte ständig zu dokumentieren. Diese laufende konstruktive Standortbestimmung führt zu erhöhter Widerstandskraft und Motivation.

 

B) Keine inneren Handbremsen mehr: Blockaden verarbeiten

Gehen wir also davon aus, dass der Fahrer technisch und körperlich gut vorbereitet ist, das Technikerteam harmonisiert und die richtigen Entscheidungen fällt, was entscheidet dann noch das Rennen? Hier kommt die mentale Veranlagung ins Spiel. Zuerst einmal der Umgang mit Emotionen. Angesichts der Schwierigkeiten beim Fahren dürfen Emotionen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Rachegelüste, Wut und ähnliche Zustände sind Energiefresser und lenken vom Parcours ab. Deshalb sind vor dem Rennen sämtliche störenden Emotionen zu neutralisieren. Ebenso kann ich im Betrieb nicht konzentriert und gelassen meine Fähigkeiten entfalten, wenn ich mich ständig emotional irritieren lasse. Und weil ich als qualifizierte Mitarbeiterin das weiss, versuche ich solche Emotionen ständig zu unterdrücken, was wiederum Energie kostet und die Wirksamkeit reduziert. Bei zunehmendem Aufwand wird dann immer weniger erreicht.

Solche Emotionen verdaut unser Körper-Geist System normalerweise in der Nacht. Normalerweise. Leider sammeln sich bei den meisten Leistungsträgerinnen und Leistungsträger über Monate hinweg unverdaute Emotions-Information an, die oft nur mit Hilfe von Coaching, z.B. wingwave oder Hypnose, effizient in die Verarbeitung geschickt werden kann.

Ihr Claude Ribaux

1) Aus: ‚The art of racing in the rain‘ von Garth Stein

http://www.hypeflow.ch/  http://hypeflow.ch/blog/

 

 

Schwerelos in Trance. Aktivwacher Höhenflug im Coaching

„Da sitze ich jetzt einfach an meinem Tisch und lasse es aus mir herausschreiben. Es ist so toll, wie es mir einfach immer leichter fällt, und es automatisch vorangeht, schwerelos in Trance:  aktivwacher Höhenflug.“

„Mit diesem warmen Sicherheitsgefühl im Bauch spüre ich meine eigene Wucht beim Führen meines Teams. So können wir auch schwierigste Aufgaben direkt zu lösen anfangen.“

„Wenn ich bei meiner Strategieentwicklung stecken bleibe, hole ich mir wie berauscht auf dem Trampolin die nötigen Ideen für den Durchbruch.“

„Ich weiss jetzt, wie ich es schaffe, bei zunehmendem Druck immer mehr diesen inneren Katapult zu spüren, die Kraft, die mich dazu bringt, mich noch mehr in die Sache reinzubeissen und mir erlaubt, meine gesamte Leistungsfähigkeit abzurufen.“

Schwerelos in Trance: Was steckt dahinter? Wie gelange ich immer wieder in solche Zustände des Höhenflugs? Haben wir diese Trancezustände nicht alle schon erlebt?  Dass wir beim Laufen oder anderen intensiven Tätigkeiten zu einem Höhenflug ablegen (runners‘ high)? Können Sie sich an Momente in Ihrem Leben erinnern, wo Sie wie hingerissen und konzentriert  bei etwas waren und alles einfach ohne Anstrengung lief? Ja, irgendwie kennen wir das, wenn plötzlich alles automatisch zu gehen scheint.

Arbeitsinstrument für Aktivwach-Hypnose

Arbeitsinstrument für Aktivwach-Hypnose

Wenige Menschen wissen jedoch, dass wir bewusst auf den Höhenflug gehen können. Im Coaching ‚Aktivwacher Höhenflug‘ machen wir uns Power-Zustände für unser Weiterkommen zunutze, etwa für einen öffentlichen Auftritt oder das Verfassen eines Textes. Dabei finden fliesst unsere Inspiration, und die Motivation steigt.

Die systematische Erzeugung des Höhenflugs entstammt der Aktivwach-Hypnose. Sie entsteht aus körperlicher Aktivität heraus, z.B. auf einem Ergometer. Dank der Suggestion von Wärme, Leichtigkeit und Frische gerät der Trainierende auf dem Trainingsgerät in eine zunehmend euphorische Verfassung. Der Trancezustand entsteht aus der Kombination von Bewegung und Suggestion. Ist der Höhenflug endlich erreicht, fängt die eigentliche Arbeitsphase an. Ich kann dann etwa:

  • üben, mit Begeisterung zu lernen;
  • die mentale Härte erzeugen, damit ich mich locker und spielerisch durchbeissen kann;
  • mich vom möglichen Quantensprung nach Abschluss der Ausbildung hinreissen lassen, so dass es mich da hin zieht;
  • das Schreiben einer Masterarbeit, von einer trockenen Pflicht in eine selbstvergessene, faszinierende Beschäftigung verwandeln;
  • spezifische Inhalte verstehen und memorisieren, z.B. Rechtschreibregeln;
  • den Zugang zu meiner Spiel- und Spassfähigkeiten wieder freilegen;
  • meine Kreativität für neue Ideen anzapfen, etwa meinen Geist auf eine innere Schatzsuche schicken oder mich in meiner vorgestellten Lieblingslandschaft speziellen Geistesblitzen aussetzen;
  • meine neue Business-Strategie verankern, indem ich das erwünschte neue Führungsverhalten auf eine neue Art systematisch skizziere und eintrainiere.

mit Leichtigkeit

Ihr Claude André Ribaux

http://www.hypeflow.ch/  http://hypeflow.ch/blog/

http://www.ribauxpartner.ch/aktuell/

http://www.clauderibaux.ch/coaching/hohenfluge/

http://www.clauderibaux.ch/kurse/aktivwach-hypnose/

 

Fall Hildebrand und Wegelin: Hätte Coaching da etwas genützt?

Diese Frage kann ich mit einem ganz klaren JA beantworten. Es stellt sich nur die Frage, welches Coaching als Ergänzung des bereits vorhandenen Beraterstabs den Unterschied ausmachen kann. Kann Coaching oder Krisencoaching für Menschen unter öffentlichem Druck sinnvoll sein? Hier zeige ich, wie von Guttenberg, Hildebrand, Wulf und andere mit einem Coach mehr Spielraum zum Handeln gehabt hätten. Kann Coaching in brisanten öffentlichen Krisen einen Mehrwert bringen?

Zuerst einmal die Ausgangslage: Exponierte Manager im Kreuzfeuer können in der Krise theoretisch auf ihre StrategieberaterInnen, ihre Task Forces, Qualitätszirkel, Freundeskreise, MentorInnen, UnternehmensberaterInnen und Managementtrainer zugreifen. Diese Berater sind in einer akuten Krisensituation, wenn ihr Mandant ins Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik gerät, jedoch auch leicht hilflos. Plötzlich ereignen sich irrationale Dinge: Logisches, rationales Vorgehen wie etwa das Durchführen von Situationsanalysen, das Erarbeiten von Grundlagen oder die Analyse von Handlungsoptionen scheinen den angegriffenen Mandanten nicht mehr wirklich vorwärts zu bringen. Was geht hier ab? Was passiert in solchen Momenten?

Zuerst erfolgt ein Schock oder Genickschlag. Ohne Vorankündigung, respektive  ohne wahrgenommene Vorankündigung, trifft eine massive Anschuldigung die öffentliche Person. Ebenso unvorbereitet sollen plötzlich Fragen der Presse und Medien beantwortet werden. In solchen Situationen zeigt der Mensch natürliche Schockreaktionen in drei verschiedenen biologisch-sozialen Systemen. Das sind:

  • Reaktionen im Immobilisierungssystem, z.B. Sich-Totstellen, In-Ohnmacht-Fallen, Abschalten jeglichen Verhaltens;
  • Spontane Handlungen des Mobilisierungssystems, also das Kampf- und Fluchtverhalten, welches auf Kampf, Abwehr, Flucht vorbereitet; und
  • Aktionen im Sozialen Kontaktsystem.

Der davon betroffene Mensch ist diesen natürlichen Reaktionen unterworfen, und das ist auch gut so, denn es sind genau diese Reaktionen, die dem Menschen in den letzten paar tausend Jahren das Überleben sicherten. Allerdings: diese Systeme sind dem Verstand nicht direkt zugänglich. Wir haben als zivilisierte BürgerInnen nachhaltig gelernt, statt diesen körpereigenen Verhaltensweisen den Verstand einzusetzen und so spontane Wutausbrüche frühzeitig zu unterbinden. Das Unterbinden kann gelingen, doch damit tritt keine Ruhe ein. Im Gegenteil: Alle Beteiligten sind gewissermassen erregt, wie bei einem permanenten Feueralarm. Die Reaktionen werden stereotyp, es fehlt an Phantasie, Kreativität und Flexibilität, Fähigkeiten, die in dieser Situation so nötig wären. An dieser Stelle versagt auch die normale traditionelle Beratung, die hauptsächlich den Verstand anspricht.

Wulff, Hildebrand etc. neigen also dazu, zu erstarren, auszusitzen, abzuwarten, während sie von Kampf- oder Fluchtgedanken beseelt sind und davon einfach zum Handeln gedrängt werden, nicht zuletzt, weil sie plötzlich in ihrem gesellschaftlichen System den Boden unter den Füssen verloren haben. Tatsächlich suchen viele als Universitätsdozenten im Ausland, etwa der USA, Ruhe und soziale Regenerierung. Nochmals: Dies sind gesunde und normale Reaktionen. Doch in Krisensituationen führen sie zu irrationalen Handlungen, welche das Ganze nur noch schlimmer machen. Was ist also zu tun, und wo müsste Coaching sinnvollerweise einsetzen, damit überlegtes Vorgehen möglich wird und die exponierte Person das Momentum des Handelns wieder in den Griff bekommt?

Bei hartnäckigen Schockreaktionen, wie sie in Krisen oft auftreten, braucht  es innovative Methoden. Dazu gehören Verfahren, welche die Informationsverarbeitung im Körper-Geist System der angegriffenen Person ankurbeln. Der Datenrückstau lässt sich mit kontrolliertem Dampf Ablassen sowie mit einer Verarbeitung der Information im Erstarrungsbereich wieder in Fluss bringen. D.h. die betroffene Person wird wieder flexibler, entspannter, dynamischer, frischer und wacher. Parallell dazu ist die Rolle der betroffenen Person im System mit einer systemisch orientierten Methode, z.B. Aufstellung, Mapping, Rollencoaching zu überprüfen und zu aktualisieren. Die betroffene Person kann nach dem Angriff nicht mehr gleich auftreten wie vor dem Angriff. Zuerst muss sie mit so genannt limbischem Coaching das emotional-körperliche System normalisieren. Gleichzeitig muss eine neue Rolle im Sozialsystem gefunden werden. Darauf lässt sich der Gegenwind zum vorwärts Kommen einsetzen. Jetzt geht es darum den Widerstand und alle Angriffe als Chance für das eigene Weiterkommen wahrzunehmen und spielerisch den Match aufzunehmen.

So kann die ehemalige Krise dank qualifiziertem Coaching zur Chance für den eigenen Höhenflug werden. Es braucht limbisches Coaching (z.B. wingwave), Rollenreflexion und die Anleitung zum Höhenflug.

Zu all diesen Vorgehensweisen orientieren Sie künftige Artikel

Ihr Claude Ribaux

 

Literatur:

wingwave-Coaching. Wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Überarbeitete und erweiterte Neuauflage. Besser-Siegmund, Cora; Siegmund, Harry. Junfermann-Verlag, Paderborn 2010. Mit einer wingwave-CD. ISBN: 3-87387-758-9.

Sprache ohne Worte: Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. Peter Levine. Kösel-Verlag. ISBN-10:3266309182.

Die Polyvagal-Theorie. Neurophysiologische Grundlagen der Therapie. Emotionen, Bin- dung, Kommunikation & ihre Entstehung. Porges, Stephen W. Junfermann Verlag. ISBN: 3-87387-754-6.

Coaching in Depth: The Organizational Role Analysis Approach. Newton et. al. (eds.). Kar- nac Books (2006). ISBN-10: 1855753286.