Tinnitus: Was tun, wenn ich ihn habe? (Teil 2)

Was tun bei Tinnitus?

1. Arzt aufsuchen.

Abklären, ob es sich um einen sog. objektiven Tinnitus handelt, also ein Geräusch, das der Körper selbst herstellt, z.B. ein Haar, das am Trommelfell kratzt oder Pulsgeräusche bei Bluthochdruck. Über 80% der Tinnitusfälle sind allerdings subjektiv, also nicht unmittelbar auf körperliche Ursachen rückführbar. Dieser Tinnitus ist nicht lebensgefährdend oder sonst sehr gefährlich. Auch nach akuter Hörminderung (Hörsturz), sofort in medizinische Behandlung! Beachten: Am Anfang verheilt Tinnitus oft spontan und ohne fremde Hilfe.

2. Bei andauerndem Tinnitus: Symptomtagebuch führen: Dreh- und Wendepunkte identifizieren. Was ist da anders, wenn ich Tinnitus weniger/mehr wahrnehme? Dann das Positive verstärken.

Darauf: Salutogenetische innere Landkarte aufbauen (wie kann ich gesund werden? Wie fühlt sich das gesund Sein an?). Entängstigende Selbst- und Fremdkommunikation. Sich nicht einreden lassen, dass dies nun der Weltuntergang ist.

Evtl. Ernährung anpassen und z.B. Zink Tabletten zu sich nehmen. Günstig auch Cranio-Sakrale Interventionen.

Zudem den Sinn hinter dem Symptom suchen: Was wurde anders, als der Tinnitus kam? (z.B. mehr Introspektion, mehr Aufmerksamkeit für sich selbst; oder: Distanz schaffen, d.h. allein sein, für sich sein; oder: Stabilisieren. Wenn alles unklar ist, dann ist wenigstens dieses Geräusch stabil; oder: sich öfter mal etwas zuliebe tun). Eventuell im Leben mehr Platz für diesen Sinn hinter dem Symptom geben.

3. Mit Mentaltechniken, Meditation, Hypnose, etc. die insula (Teil des Gehirns) dahingehend trainieren, sich in Richtung Gesundheit zu bewegen. Was wäre anders, wenn der Tinnitus geheilt wäre? Ziel soll sein, Tinnitus nicht mehr wahrzunehmen. „Es ist mir Wurst, ob er da ist oder nicht.“ Achtung, die Formulierung von Vermeidungszielen ist ungünstig! „Ich will ihn loswerden“ oder „verschwinde“, sind meistens Tinnitus-verstärkende Haltungen. Problem entsteht aus einem Vergleich von Ist und Soll-Zustand, unter der Bedingung, dass der Ist-Zustand als negativ bewertet wird.

Die Ursachen des subjektiven Tinnitus sind meist im emotionalen oder limbischen System zu finden, das auf NUTS reagiert. NUTS= Novelty (alles, was neu ist), Unpredictability, Threat for the Ego (Herausforderung fürs Selbstverständnis) Sense of control (niedrige Kontrollsicherheit über die Situation).

4. Mit in diesem Fachgebiet kundigem Coach oder Arzt in Verbindung treten und bleiben.

Wichtig ist, dass man Hilfe jeglicher Art einfach zulässt. Menschen, die an Tinnitus leiden, tun oft sehr viel für andere, jedoch wenig für sich selbst.

Anwendung weiterer Heilverfahren, z.B. wingwave, EMDR, EFT, je nach Bedarf.

Ihr Claude Ribaux