Der Gaul kennt den Weg

Auf dem Nachhauseweg von der Schule sah ich einmal ein gezäumtes, aber herrenloses Pferd an unserer Gruppe vorbei zu einem Bauernhof galoppieren, wo es nach der Tränke suchte. Das Pferd war ganz nassgeschwitzt. Und da der Bauer es nicht kannte, drängten wir es in die Ecke. Ich sprang auf den Pferderücken. Da es ja gezäumt war, ergriff ich die Zügel und rief: „Hüh-hott“, und lenkte es auf die Strasse. Ich war mir sicher, das Pferd würde die richtige Richtung einschlagen. Ich selbst wusste nicht, welches die richtige Richtung war. Das Pferd trabte und galoppierte die Strasse entlang. Ab und zu vergaß es, dass es sich auf dem Weg befand und wandte sich seitwärts in die Felder. Dann zog ich immer ein wenig am Zügel und brachte ihm in Erinnerung, dass es sich eigentlich an den Weg halten sollte. Und vier Meilen nach dem Punkt, wo ich aufgesessen hatte, bog es schließlich in einem Bauerhof ein und der Bauer sagte: „So, ist der Gaul also wieder zurückgekommen. Wo hast du ihn gefunden?“ Ich antwortete: „Ungefähr vier Meilen von hier.“ „Woher wusstest du denn, dass er hierher gehört?“ Ich erwiderte: „Ich wusste es nicht, das Pferd wusste es. Ich brauchte eigentlich nur seine Aufmerksamkeit auf die Straße zu lenken.“

zitiert nach: Meine Stimme begleitet Dich. Therapeutische Geschichten von Milton Erickson

Coaching spricht gerade im Business weit mehr als nur den Verstand an. Es ist vielmehr ein Begleitprozess des gesamten Körper-Geist-Systems einer Person oder einer Gruppe. Manchmal traut sich dieses Körper-Geist System nicht, das ihm inne wohnende Wissen im Alltag anzuwenden. Der Coach ist hier Wegbegleiter, vielleicht Ideengeber, manchmal Dirigent. Er koordiniert, treibt an, motiviert, diskutiert, hinterfragt, optimiert. Nie aber schüttet er nur sein Fachwissen aus, um den Kunden dann im See der Information allein schwimmen zu lassen. Er ist ein echter Begleiter von Anfang an, hilft auch auf schwierigen Wegen und bei der täglichen Umsetzung. Ich unterstütze Sie dabei, als Gesamtkunstwerk Ihres Körper-Geist-System Ihren Weg zu finden und ihn erfolgreich zu gehen.

2 Gedanken zu „Der Gaul kennt den Weg

    • Dear Niranjala,

      Often the terms of subconscious, unconscious and so on are a bit misleading. As regards learning NLP-students differentiate between four states:

      1) Unconscious not knowing. You do now know that you cannot do this, you do not have any awareness of a deficit in this field.
      2) Conscious not knowing: At this stage you feel the difference between what you are supposed to be able to do and what you really can do. Often learning starts with the awareness of this difference.
      3) Conscious knowing. This is the state of someone who has learned something recently. He is still aware of the steps someone has to go through in learning this.
      4) Unconscious knowing: At this level there is less awareness about the activity learned than skill to just do it.

      So, in our case, the horse has reached to level four. At a certain stage it had to learn the way back to his home, but know this knowledge is just here, even not at a level of full awareness. If a coach is aware of these states, he can easily support a person at the level required.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + siebzehn =